uwarc

UWARC

Archäologie unter Wasser

Hydrographie

Hydrographie in der Flachwasserzone

Hydroakustische Methoden stellen bereits seit Jahrzehnten überall in der Welt einen festen Bestandteil unterwasserarchäologischer Untersuchungen größeren Maßstabes dar. Wo es um große Flächen, taucherisch nicht mehr zu erreichende Wassertiefen oder optisch nicht zu durchdringende Gewässer geht, ist diese Variante der Fernerkundung konkurrenzlos effizient.

Unsere ersten Erfahrungen mit Hydrographie liegen zwei Jahrzehnte zurück. Wir begleiteten ab 1991/92 Erkundungen des Seenforschungsinstitutes Langenargen / Bodensee und des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg, die über Jahre fortgeführt wurden und zur Entdeckung zahlreicher Unterwasserdenkmale im Tiefwasser des Bodensees führten. Erste Untersuchungen in eigener Regie führten wir ab 2005 im Rahmen einer Umweltverträglichkeitsstudie an der Weser durch. Integrierte Untersuchungen mit dem Einsatz eines Sedimentecholotes und Tauchern folgten nach 2007 in Kooperation mit SoSo Jena.

Heute setzen wir Hydrographie vor allem in extremen Flachwasserzonen ein, wo der Einsatz von Fächerecholoten und Side Scan Sonar nicht mehr effizient möglich sind, landgestützte Meßverfahren zu aufwändig erscheinen, und LIDAR keine brauchbaren Ergebnisse erbringt. Unser Sedimentecholot ermöglicht die Erarbeitung exakter Bathymetrien und Einblicke in die Sedimentmorphologie.


Hydroacoutics

Hydroacoutics in shallow water environments

For the last decades, hydroacoustics have become an important part of underwater archaeological excavations all across the world. Especially in large research areas, at large depths, and in submerged environments with poor visibility this variant of remote sensing has proved unrivalled in efficiency.

Our first experiences with hydroacoustics date back for two decades. From 1991 / 1992 on, we accompanied surveys of the Seenforschungsinstitut Langenargen and the Landesdenkmalamt Baden-Württemberg. These investigations were continued for years to come and led to the discovery of numerous underwater monuments in the Lake of Constance benthic water. First explorations managed by ourselfes we carried out in the framework of an environmental impact assessment in the Weser estuary, Northern Germany. Investigations that combined hydroacoustic and diving methodology followed in 2007 in cooperation with SoSo Jena.

Today we use hydroacoustics with our own SoSo single beam sub bottom profiler. The device has proved extraordinarily useful in extreme shallow water zones, where multi beam or side scan sonars are not to be navigated efficiently, where terrestrial measurements are too laborious, and LIDAR provides no valid results. SoSo Sonar allows for the development of exact bathymetric data and for insights into sediment morphology.